Urlaub Hong Kong, Bali

Endlich mal wieder weg! Es ging diesmal in aller Gemütlichkeit auf die Insel Bali in Indonesien. Da die erste Flugetappe (Cathay Pacific) mit 10,5 Stunden schon recht lang war, machten wir 1 Nacht Zwischenstopp in Hong Kong im InterContinental Grand Stanford mit herrlicher Aussicht auf die Bay. Am Rückflug ebenso, diesmal aber 2 volle Tage, damit wir uns auch die Stadt anschauen konnten.

Bali

Bali selbst war von der Einreise echt die Hölle! Ungelogen 200m Schlange vor den Schaltern. Wir hatten „Glück“, dass Viola auf Krücken war und wir so freundlicherweise die Familienschalter benutzen durften – so benötigten wir nur 30 min.
Wir hatten dann den Rest des Tages im 1. Hotel (Padma Resort Bali) zur freien Verfügung, denn am nächsten Tag ging es los zu einer 4tägigen Rundreise auf Bali.

Rundreise

Die Rundreise war für mich nicht berauschend. 1. Tag Theatervorstellung – klang in etwa so, als hätte man einer Katze auf den Schwanz getreten. Dazu das „Orchester“, welches ungelogen 1 Stunde lang alle 5 min. dasselbe gespielt hat. Meine Güte waren wir froh, als wir da wieder weg fuhren. Ansonsten auf der ganzen Rundreise Tempel über Tempel mit Aussicht auf die schöne Natur. Es gab den Fledermaustempel wegen den Fledermäusen, den Seetempel weil er am See lag, den Meerestempel, weil er am … ja Meer lag und den Muttertempel, weil er am Mutterberg lag. Wir fanden die Rundreise jedenfalls reichlich eintönig und hatten schon spannenderes erlebt. Gut, den Wasserfall konnten wir wegen Violas Krücken nicht sehen. Abgesehen davon, dass der Guide absolut unflexibel war.
Einzig in der Vetternwirtschaft war er gut. So hat er uns seine Schwester in Ubud geschickt, die uns im Hotel eine Massage gab. War witzig, denn nach 30 min. fiel der Strom für über 1 Stunde aus und sie hat dann bei iPad-Licht die Massage fortgesetzt. 😉

InterContinental Bali

Nach der Rundreise ging es in unser 2. Hotel, das InterContinental Bali. Wir hatten uns vor der Anreise eine InterConto Ambassador Mitglieschaft für 200 USD gekauft. Vorteil ist davon, dass man generell eine Kategorie niedriger bucht und bei Ankunft die nächst höhere bekommt. Wir hatten die Singaraya Duplex Suite gebucht und bekommen die Club Deluxe Suite – im Grunde kleiner, aber mit Club Vorteil. Club hieß: privater Stand, privater Hotelbereich, kostenlos Nachmittagstee mit Gebäck, Abends kostenlose so viele Cocktails man schlürfen konnte mit kalten Buffet. Also wir waren jedesmal danach so satt, dass wir kein Abendessen gebraucht haben. Allein dadurch waren die 200 USD wieder drin. 😉

Dummerweise und glücklicherweise war das InterConti nicht bis zum Ende buchbar, weshalb wir wegen 2 Tagen noch in ein wesentlich schöneres Hotel ausweichen mussten.

This entry was posted in Urlaub and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.